Webinare

DEFUS bietet in Kooperation mit dem Institut des Deutschen Präventionstag (DPT-I) Webinare an. Webinare sind eine kostengünstige Möglichkeit für Mitarbeiter in Kommunen und Fachkräfte, sich im Bereich der kommunalen Kriminalprävention fortzubilden. Was genau ein Webinar ist und wie unkompliziert die Teilnahme ist erfahren Sie hier:

Erklärfilm: Was ist ein Webinar und wie kann ich daran teilnehmen?

Webinarreihe "Extremistische Radikalisierung - Herausforderung für Kommunen und Möglichkeiten der Prävention"

die von DEFUS und dem Institut für angewandte Präventionsforschung des Deutschen Präventionstages (dpt-i) gemeinsam organisierte Webinarreihe beleuchtet die unterschiedlichen Facetten des Themenkomplexes Extremismus und Radikalisierung. Mit der Webinarreihe wollen DEFUS und das dpt-i den Wissensstand bei den relevanten Akteuren der Extremismusprävention vertiefen und damit die Qualität in der Präventionsarbeit erhöhen. Zielgruppe sind Fachkräfte und Angestellte der Kommunen, die in ihrem Arbeitsalltag mit dem Themenkomplex des Extremismus und der Radikalisierung konfrontiert sind. Denn im Bereich der Prävention von extremistischen Einstellungen und Verhaltensweisen sowie bei Ansätzen zur De-Radikalisierung sind ein sensibler Umgang und gute Kenntnis der begrifflichen Unterschiede von großer Relevanz. Die Webinare sollen ein niedrigschwelliges und kostengünstiges Angebot sein, sich weiterzubilden.

Die Webinarreihe ist Teil des europaweiten Projekts LIAISE 2 (Local Institutions Against Extremism) und wird mit Mitteln aus der EU finanziert.

 

Themenübersicht und Anmeldung

 

23.10.17 Radikalisierung durch Soziale Medien

Soziale Medien sind heute ein fester Bestandteil des Lebens von vielen Menschen. Informationen sind kein Gut von Zeitungen, Radio und Fernsehen mehr. Sie fließen über Facebook, werden über Twitter und Whats App rasend schnell verbreitet und über Youtube mit bewegten Bildern unterlegt – jeder hat von fast überall Zugriff und kann selbst Nachrichten verbreiten.

Auch Extremisten nutzen soziale Medien, um für sich zu werben und junge Menschen zu radikalisieren. Welche Rolle Soziale Medien bei der Radikalisierung spielen und wie sie auch von Kommunen für die Prävention von Extremismus genutzt werden können beleuchten Alexander Ritzmann (European Foundation for Democracy und stellvertretender Vorsitzender bei RAN) und N.N. vom Institute for Strategic Dialogue in unserem 6. Webinar der Reihe „Extremistische Radikalisierung – Herausforderung für Kommunen und Möglichkeiten der Prävention“.

  • Alexander Ritzmann, European Foundation for Democracy
  • Julia Ebner, Institute for Strategic Dialogue

Zur Anmeldung  

 

27.11.17 Radikalisierung und Deradikalisierung im Strafvollzug
N.N.
N.N.

 

 

 

Aufgezeichnete Webinare
  • Genderaspekte in der Arbeit mit gefährdeten Jugendlichen - Prävention von Radikalisierung von Mädchen und jungen Frauen
    Götz Nordbruch, UFUQ e.V.
    Diana Schubert, Stadt Augsburg
    Zur Aufzeichnung
  • Präventionsansätze in der Familie, in der Schule, in der Kommune
    Janusz Biene, Kreis Offenbach
    Hatice Durmaz, Stadt Düsseldorf
    Zur Aufzeichnung des Inputs von Janusz Biene
  • Rechtspopulismus als Mittelschichtsphänomen
    Prof. Dr. Marc Coester, HWR Berlin
    Sebastian Ramnitz, Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Land Niedersachsen
    Zur Aufzeichnung
  • Organisationsstrukturen islami(sti)scher Vereine, Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, Methoden der Bestandsaufnahme in Kommunen
    Prof. Dr. Susanne Schröter, Universität Frankfurt
    Frank Buchheit, LKA Baden-Württemberg
    Zur Aufzeichnung
  • Salafismus, Islamismus, Dschihadismus – alles das Gleiche, oder doch nicht? Phasen der Radikalisierung und mögliche Gegenmaßnahmen
    Menno Preuschaft – Landespräventionsrat Niedersachsen
    Thomas Mücke - Violence Prevention Network (VPN)
    Zur Aufzeichnung
  • Radikalisierung - Definitionsprobleme und psychologische Grundlagen
    Prof. Dr. Andreas Beelmann, Universität Jena
    Zur Aufzeichnung